Menu Left Right
meck architekten
Back

Heustadlsuite, Bruck,
2011

Ein steiler Hang.
Drei alte Heustadl prägen den Ort: neu komponiert folgen sie dem Hang.
Ein Neubau aus Holz eingestellt: entmaterialisiert, schwarz gestrichen.
Ein Einraumhaus, als begehbares Möbel, innen, ganz mit Holz ausgeschlagen.
Licht fällt durch die Struktur der alten Stadl in die Innenräume.
Differenzierte Höhen, ein Raumkontinuum.
Die Feuerstelle als Mittelpunkt.
Baden mit Ausblick.
Rückzug.
Ruhe.

mehr


In die neu komponierte Konstruktion der alten Stadl wird ein Körper in Holzbauweise eingestellt. Die Gründung erfolgt auf Stahlbetonfundamenten, bzw. auf dem Kellergeschoss in Stahlbetonbauweise. Die Wände und das Dachfaltwerk sind aus Kreuzlagenholz konstruiert. Beide Konstruktionen, die der Stadl und die des eingestellten Holzbaus, sind autark. Ein außenliegender, schwarzer Anstrich leistet die notwendige Witterungsbeständigkeit des Neubaus und entmaterialisiert bzw. abstrahiert diesen. Zudem stellt er den notwendigen Kontrast zur (be-)greifbaren Konstruktion der Blockbauweise der alten Stadl her. Die Wärmedämmung des Neubaus erfolgt im Rahmen einer diffusionsoffenen Konstruktion mit Holzfaserdämmstoffen. 

Die inneren Holzverschalungen (Boden, Wand und Decke) wurden aus heimischen, unbehandelten Fichtenbrettern konzipiert. Die Bodendielen sind, der Tradition verpflichtet, in gebürsteter Oberfläche ausgeführt, um die notwendige Widerstandsfähigkeit zu erreichen. Alle Möbel und Einbauten sind ebenso aus Fichtenholz und integraler Bestandteil der Gesamtkonzeption. Ein begehbares Möbel.

Die Wärmeversorgung erfolgt über die Zentralheizung des Bestandsgebäudes, dem Taxhof. Ein Ofen als Einzelfeuerstätte deckt die Spitzen des Wärmebedarfs ab.

Planungsbeginn: Februar 2010

Fertigstellung: Juni 2011

 

Architekten:

meck architekten gmbh

Andreas Meck, Axel Frühauf

 

Mitarbeiter:

Matteo Basso

 

Bauleitung:

Andreas Volker, Zell am See

 

Fotografie:

Michael Heinrich, München

 

Auszeichnung:

  • AIT Award 2012, 1. Preis in der Kategorie: Hotel Interior
  • 3. Rosenheimer Holzbaupreis, Anerkennung Fachjury, 1. Preis Publikum
  • DETAIL Preis 2012, Nominierung
  • Das beste Haus, Architekturpreis 2013, Nominierung
  • Heinze ArchitektenAWARD 2014, Eindrucksvolle Wohnarchitektur, Sieger in der Kategorie: „Einfamilien- und Zweifamilienhäuser“

 

 

 

Weitere Projekte: