Menu Left Right
meck architekten
Back

Hochschulbibliothek, München,
2013

Das Grundstück an der Lazarettstraße liegt inmitten einer heterogenen Bebauung. Es grenzt an das Areal des Zentralbibliotheks- und Mensagebäudes sowie an städtebaulich prägenden Grünraum, gebildet von der Lazarettstraße mit ihrer alleeartigen Baumreihung und dem Biotop des Nachbargrundstücks. Der Entwurf fügt sich in Maßstab und Stellung zurückhaltend in die bestehende Situation ein.

mehr


Der Erweiterungsbau ist auf der nördlichen Seite der Bestandsbibliothek als freistehender Viergeschosser errichtet. Die Studierenden erreichen ihn vom Bestandsbau aus über eine Brücke im 3.OG. Hier befindet sich auch der neue Lesesaal mit Galerie, er ist Herzstück, Bindeglied und gleichermaßen Auftakt zu den neuen Bücheraufstellflächen.

In seiner räumlichen Disposition öffnet sich das Bibliotheksgebäude zum Grünraum, dem Lesegarten, im Norden, während zur wenig attraktiven Rückseite des Bestandsbaus hin ein „Rücken“ mit Erschließung und Nebenraumzonen geschaffen wird. Gleichmäßiges Nordlicht ist dem Lesen und Studieren zuträglich, der Bezug zum Grünraum schafft eine Atmosphäre der Ruhe und Konzentration.

Der neue Baukörper zeichnet sich durch eine klare Struktur aus, bei der Raum und Konstruktion aufeinander bezogen sind. Bei aller Pragmatik und Strenge des Konstruktionsrasters, erfährt das Bauwerk durch die Tektonik der Betonkonstruktion einen ganz eigenen Ausdruck, der von der tragenden und funktionalen Struktur erzählen möchte.

Die Schichtung der Geschosse wird durch steigende Raumhöhen betont. Die Klarheit (Schichtung, Konstruktionsraster, Orientierung) spiegelt sich dabei auch in den Fassaden wider. Durch eine horizontale Gliederung und vertikale Rhythmisierung in Verbindung mit einer Tiefenstaffelung der Verglasungen wird die Schichtung plastisch ablesbar. Die Fassade auf der Nordseite transportiert in ihrer konstruktiven Logik zusätzlich die Idee der wirkenden Lasten: Der Stützenabstand der unteren Geschosse halbiert sich im Vergleich zum obersten Geschoss, dem lichten und weiten Lesesaal.
 

Gutachterverfahren: 1. Preis, September 2010

Planungsbeginn: September 2010

Fertigstellung: November 2013

 

Architekten:

meck architekten gmbh

Andreas Meck †, Axel Frühauf
 

 

Mitarbeiter:

Wolfgang Amann (Projektleitung), Francesca Fornasier, Benjamin Nejedly

 

Bauleitung:

a+p architekten, München

 

Fotografie:

Michael Heinrich, München

 

Auszeichnung:

  • Heinze ArchitektenAWARD 2015, Sieger Faszination Nichtwohnbau

 

Möblierung:

meck architekten

 

 

Weitere Projekte: